Ein Bekannter, mit Hartz4 mehr schlecht als recht ausgestattet,  war sechs mal beim Schwarzfahren erwischt worden, und obwohl er versuchte, die Gebühren zu erstatten, vor Gericht gelandet: Statt 17 Euro waren es nun 250.- und Gerichtskosten.

Einer, der vor Behördenangst und Depression seine Briefe nicht mehr öffnete, wurde dann vom Gerichtsvollziehenden mit Polizei abgeholt, die Unterkunft räumte sein Zimmer und alle seine Unterlagen und Zeugnisse sind weg.

Nahverkehr ganz ohne Angst und Schrecken? Der alte Traum vom kostenlosen Ticket (Auswärtige und Touristen können ein Pauschales bekommen) lebt in manchen Köpfen weiter, und du kannst dich beteiligen:

www.startnext.com/mein-nulltarif

„Wir von Mein Nulltarif sind davon überzeugt, dass ein kostenfreier oder solidarisch finanzierter öffentlicher Personennahverkehr nicht nur von ökologischem sondern auch von sozialem Interesse ist.

Wir glauben, dass dadurch der motorisierte Individualverkehr reduziert und die Umwelt entlastet werden kann. Außerdem vertreten wir die Auffassung, dass es den gleichberechtigten Zugang zu einer größeren Mobilität fördert und Menschen eine größere Flexibilität und mehr soziale Teilhabe ermöglicht.

Die Idee ist nicht neu. Sie wurde erstmals in den 1970er Jahren formuliert. In einigen Städten und Ländern wird sie derzeit schon getestet, z.B. im estnischen Tallinn.

Auch innerhalb der deutschen Politik wird kostenloser Nahverkehr bereits vereinzelt thematisiert.

Da wir aber kurz- und mittelfristig keine zufrieden stellende flächendeckende Lösung sehen und finden, dass sich die Verantwortlichen trotz CO2, Stickstoff- und Feinstaubbelastung in Ballungsräumen viel zu langsam bewegen, wollen wir mit www.mein-Nulltarif.de mit euch zusammen den ersten Schritt wagen und Menschen zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel bewegen, um damit langfristig die Umwelt zu entlasten.

Dafür sollen innerhalb unserer Mein Nulltarif – Community regelmäßig Jahrestickets verlost werden.“

weiter: www.startnext.com/mein-nulltarif

Hinweis: Deine Spenden für die Vereinsarbeit sind steuerlich absetzbar. Für Geld, das direkt in den Lostopf fließt, können wir leider keine Zuwendungsbestätigungen ausstellen, da der Lostopf und die Verlosungen nicht als gemeinnützig anerkannt sind. Wenn du also eine Zuwendungsbestätigung erhalten möchtest schreibe uns hier und wir verwenden deine Spende ausschließlich für die Vereinsarbeit.

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich bin Daniel, 40 Jahre alt, lebe in Berlin und engagiere mich seit Jahren auch in sozialen Projekten. Als Freelancer (Web-Design) gehe ich Dinge gerne selbständig und eigeninitiativ an. Daher und natürlich aus innerer Überzeugung habe ich das Projekt Mein Nulltarif initiiert. Zusammen mit Gleichgesinnten habe ich den gemeinnützigen Verein Mein Nulltarif e.V. gegründet. Durch Bildungsarbeit soll die Gemeinnützigkeit gewährleistet werden. Wichtig ist außerdem, dass Mein Nulltarif überparteilich ist.

Vielen Dank an das Team von Mein Grundeinkommen!
Ohne eure Hilfe und Unterstützung wäre die Vereinsanmeldung nicht so schnell gegangen.

Auch auf FacebooK: www.facebook.com/meinNulltarif

Weitere Ideen zur schnelleren Verwirklichung:

Deine Idee dazu gleich unten in die Kommentare, die email-adresse wird nicht veröffentlicht …

München für 2 Euro am Tag: Den Innenraum klarer kenntlich machen …

und bei Hartz4 inbegriffen, sie müssen zu Amt, Arzt, Bewerbungen und Projekten …

Metropolregion München für einen 5er?

https://www.facebook.com/meinNulltarif

Du darfst mich gern verfolgen ...