Auch am Karfreitag: München, 11:00 Uhr, Königsplatz (!)

In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, daß nicht-religiöse Menschen unsicher sind, mit welchen Aktivitäten am Karfreitag sie ungewollt die Gefühle christlicher Mitmenschen verletzen. Daher hier einige Infos:

Am Karfreitag vergegenwärtigen wir uns den Tag, an dem Jesus … als Umstürzler hingerichtet wurde.
Um 9 Uhr morgens fand das Schnell-Verfahren vor Pontius Pilatus statt. Um 12 Uhr wurde Jesus ans Kreuz geschlagen. Um 15 Uhr starb er. (Natürlich nicht exakt um diese Uhrzeit: in der Bibel heißt es „dritte“, „sechste“, „neunte“ Stunde.)
„Aber das ist doch schon so lange her!“ wenden nicht-religiöse Menschen ein. Dennoch leben das manche Christ*innen jedes Jahr erneut mit.

Flüchtlinge aushungern? marienplatz

Für evangelische Christinnen und Christen ist der Karfreitag der höchste Feiertag des Jahres. Die Gottesdienste finden vormittags zur gleichen Zeit wie am Sonntag statt (z.B. ab 9.30 oder ab 10 Uhr) und dauern etwa eine Stunde.
Den ganzen Tag über verrichten evangelische Christ*innen keine Arbeit und gehen auch nicht zum Sport: sie sind in ernster und ruhiger Stimmung.
Es kann als verletzend empfunden werden, wenn andere den Charakter des Tages nicht achten.

Katholische Christ*innen sind zu Kreuzweg-Gottesdiensten eingeladen, die typischerweise etwa um 14 Uhr beginnen und zur Todesstunde Christi enden. Dann geht man schweigend auseinander.
Diese Kreuzwege werden oft von Jugendlichen vorbereitet und haben die Situation der Menschen in den arm gehaltenen Ländern („Entwicklungsländer“) zum Thema.

Dieses Jahr beginnt am 19. April auch das jüdische Pessach- (oder Passah-) Fest. Aber erst abends, mit dem „Seder-Abend“ (der Menschen mit irgendwie christlich-kulturellem Hintergrund sehr an das letzte Abendmahl Jesu erinnert). Die Menschen feiern in den Familien; sie sind aufgefordert sich zu vergegenwärtigen, daß sie selbst ein Sklave damals beim Bau der ägyptischen Pyramiden waren (vor etwa 4.000 Jahren) und mit Gottes Hilfe und durch eigenes Tun in die Freiheit entkommen konnten.

Fazit: Eine Demonstration zur Bewahrung der Schöpfung am Karfreitag kann unproblematisch sein, das hängt von der Gestaltung ab (weniger Happening…).
Schokolade essen am Karfreitag kränkt wohl keinen religiösen Menschen.
Eine offensive Einladung zur Party ausgerechnet am Karfreitag wird als verletzend empfunden, als ob man den gewaltsamen Tod eines Menschen extra feiern wolle.

(Ich bin zwar „Fachfrau“, aber die religiösen Haltungen haben sich in den letzten Jahrzehnten sehr ausdifferenziert. Daher kann diese kurze Info nur eine grobe Orientierung sein.) Schreibt, solidarisch, Luise

Globale Erwärmung

Ostermarsch München

kommt zahlreich am Karsamstag, 20.04., ab 11:30 Uhr auf den Marienplatz und zeigt, was Ihr von der Aufrüstung der Bundesregierung haltet.

Zum wichtigen UN Bindung Treaty als ein Instrument der zivilen Konfliktbearbeitung mit globaler Auswirkung werde ich ein paar Worte ab 11:30 Uhr sagen. Zuvor werden die Fridays for Future Kids sprechen. Ab 13:00 Uhr gibt es dann u.a. mit Thorsten Kellermann vom BUND die Abschlusskundgebung.

Bundesweit sind bereits über 100 Aktionen und über 60 Ostermärsche angekündigt. (https://www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2019)

Zum Ostereier-Verdauen:

Am Ostermontag

findet die Wanderung vom Garchinger-Forschungszentrum durch die Isarauen statt. 
Abfahrt Marienplatz 11.02 (U6-Richtung Garching). Treffpunkt in Garching-Forschungszentrum (U-Bahnstation) ist um 11.30 Uhr.

Herzlich, Andrea

und noch mehr für Nachhaltigkeit:

wenn Schülerinnen und Schüler in beachtlich großer Anzahl für den Klimaschutz demonstrieren, ist das ein Zeichen, das Hoffnung macht. …. Dass die Schüler-Proteste, die für so viel Aufsehen sorgen, allerdings anhalten werden, darf durchaus auch angezweifelt werden.

Wie gerade also junge Menschen für Nachhaltigkeit, ob nun in der Bildung oder in der Ökologie, beständig begeistern? … Ihr BenE-München-Team


Auszüge:
Entwicklung anders denken – Wachstumszwänge überwindenVORTRAG | Dienstag, 30. April | 19 Uhr | EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80 | Nord Süd Forum

Im Rahmen des Themenjahres „Entwicklung anders denken“ des Nord Süd Forums referiert Harald Klimenta von attac Regensburg über einen angeblichen Widerspruch. Er geht der Frage nach, wie individuelle Konsumentscheidungen die Ausbeutung von Mensch und Natur beenden könnten, ohne dass dafür am bestehenden Wirtschaftssystem gerüttelt werden muss.

„Mehr München“KURZFILMWETTBEWERB | Anmeldung bis Dienstag, 30. April | Landeshauptstadt München

Wie stellen sich Schülerinnen und Schüler der fünften bis zwölften Klasse von allgemein- oder berufsbildenden Schulen die bayerische Landeshauptstadt im Jahr 2050 vor? Welche Möglichkeiten soll das München der Zukunft bieten?

Spannende Visionen und mögliche Antworten erhofft sich unter anderem Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) von dem Kurzfilmwettbewerb „Mehr München“. Die jugendlichen Teilnehmer sollen in Clips darstellen, welchen zukünftigen Herausforderungen eine zunehmend wachsende Stadt gewachsen sein soll. Die besten Kurzfilme erhalten ein Preisgeld aus einem Budget von insgesamt 3.000 Euro. Zur Anmeldung geht es hier.

Freiwilligenjahr mit Deutscher UNESCO-KommissionFREIWILLIGENDIENST | Bewerbung bis Montag, 6. Mai | Deutsche UNESCO-Kommission

Im Rahmen von „kulturweit“, einem Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission, können sich junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Jedes Jahr lernen 450 „kulturweit“-Freiwillige Schulen und Kultureinrichtungen, UNESCO-Nationalkommissionen und Naturerbestätten weltweit kennen. Unter anderem assistieren sie im Deutschunterricht oder packen bei Kulturprojekten mit an.
Alle Freiwilligen werden intensiv auf ihre Zeit im Ausland vorbereitet und finanziell unterstützt: mit Seminaren und einem Sprachkurs, mit Versicherungen, Reisegeld und Mietzuschuss. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. März 2020. Zum Bewerbungsportal geht es hier: Umwelt-Einstein

SCHÜLER-ONLINE-WETTBEWERB | Montag, 6. Mai bis Freitag, 10. Mai | Die Umwelt-Akademie

Zwölf knackige Frage in nur einer Woche – das wird eine harte Rätsel-Nuss. Erneut können Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9. Klassen (Gymnasium und Realschule) ihr Wissen rund um Umwelt, Ökologie und Nachhaltigkeit spielerisch testen. Gefragt wird unter anderem nach den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDG). Der Schüler-Online-Wettbewerb soll für ein nachhaltiges Handeln im Alltag begeistern. Zusätzlicher Anreiz für die Teilnahme sind die tollen Preise. Es gibt u.a. ein Tablet, ein Smartphone, Solar-Ladegeräte und Bluetooth-Lautsprecher zu gewinnen.

Jugendwerkstatt Wandelbar
AKTIVISTEN-TREFFEN | Bewerbung bis Mittwoch, 15. Mai | 10 Uhr | Jugendwerkstatt Wandelbar

Junge Menschen von 16 bis 27 Jahren aus dem Bundesgebiet treffen sich vom 18. bis 24.08.2019 in Lauterbach/Thüringen. Gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) stellen sich die Teilnehmer den Fragen und der Gestaltung der Zukunft. Die Kosten für die Reise, Übernachtung und Verpflegung werden vom Projektbudget übernommen.
Alle Informationen und die Bewerbung finden Sie hier.

SAVE THE DATE: Festival der Taten

WORKSHOP | Montag und Dienstag, 20. und 21. Mai | 10 Uhr | Malzfabrik Berlin, Bessemerstraße 2, Berlin | Engagement Global, Ziele für nachhaltige Entwicklung

Rund 500 junge Teilnehmer zwischen 18 und 35 Jahren entwickeln gemeinsam mit Profis, wie die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden können. Alle Ideen und kreativen Methoden werden schließlich in einem Pitch präsentiert. Die Teilnahme am ersten Festival der Taten ist kostenlos.
Lernen durch Engagement – „Eine Klasse für sich und andere“ WETTBEWERB | Teilnahme bis Freitag, 7. Juni (Einsendeschluss) | Castringius Kinder- und Jugend Stiftung, Stiftung Gute Tat

„Lernen durch Engagement“ (LdE) verbindet das fachliche Lernen von Kindern und Jugendlichen im Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement. Durch den Wettbewerb sollen Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und Schularten in München und Umland zur Durchführung von LdE-Projekten motiviert werden. Diese sollen einen Lehrplanbezug aufweisen und gleichzeitig ins kommunale Umfeld der Schule reichen. Die besten Projekte werden mit Geld- oder Sachpreisen im Gesamtwert von 3.000 Euro ausgezeichnet.
Einsendeschluss ist Freitag, 7. Juni. Alle Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.


SAVE THE DATE: Big Data, Fake News und freies Wissen

WORKSHOP | Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juni | Bildungszentrum Burg Schwaneck, Burgweg 10, 82049 Pullach | Naturfreundejugend Deutschland

Zwischen freiem Wissen vs. Datenschutz und der Meinungsfreiheit vs. Fake News ist es mitunter schwer eine Selbstbestimmtheit im Internet zu bewahren. Zudem scheint jeder Klick, jeder Post in der anscheinend übermächtigen Big-Data-Wolke gespeichert. Der Workshop aus der Reihe „Smarter Wandel?!“ setzt sich sowohl mit den Gefahren als auch mit den Chancen, die das Internet bietet, konstruktiv auseinander. Kosten: 10 Euro. Zur Anmeldung geht es hier.

Nachhaltigkeitspreis für Abschlussarbeiten an Münchner Hochschulen

WETTBEWERB | Bewerbung bis Mittwoch, 31. Juli | Selbach Umwelt Stiftung, gefördert unter anderem von BenE München e.V.

Dass es sich lohnt, sich komplex und interdisziplinär mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen, unterstreicht der Nachhaltigkeitspreis der Selbach Umwelt Stiftung. Bei dem Wettbewerb, unter anderem gefördert von BenE München e.V., werden herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten prämiert, die an Münchner Hochschulen entstanden sind.

Durch die öffentliche Prämierung der Arbeiten aus allen Fachrichtungen soll die Kompetenz des Standorts München in der Nachhaltigkeitsforschung gefördert werden.
In die Auswahl kommen Kandidatinnen und Kandidaten, die ihre Abschlussarbeit im Zeitraum vom Wintersemester 2016/2017 bis zum Wintersemester 2018/2019 an einer Münchner Hochschule eingereicht haben. Zugelassen sind nur Arbeiten, die als Bachelor-, Master-, Diplom-, Staatsexamens- oder Doktorarbeiten angenommen wurden. Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

Umweltbildungsreferenten (m/w/d) zunächst auf Honorarbasis gesucht

STELLENANZEIGE | BIKU e.V., Bildung und Kultur e.V.

Die BIKU e.V., Bildung und Kultur e.V., ist anerkannter freier Träger der Jugendhilfe in München. Sie organisiert Ganztagsangebote an Schulen und Ferienprogramme in München und Umgebung als A.PPLAUS Xtra Bildungsangebote. Um den Bereich Umweltbildung weiter ausbauen zu können, sucht BIKU einen Umweltbildungsreferenten. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die selbstständige Entwicklung von Konzepten für Umweltbildungs- und Klimaschutzangeboten.
Vorausgesetzt sind unter anderem ein abgeschlossenes pädagogisches oder naturwissenschaftliches Studium und Kenntnisse in der Umweltbildungsarbeit / Bildung für nachhaltige Entwicklung.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Willi Wermelt unter Telefon 089 / 18 34 49.
Bewerbungsunterlagen per Mail an personalbooking@applaus-xtra.de

„KunstWerkZukunft – natürlich nachhaltige Lebensstile“BROSCHÜRE

Die aktuell erschienene Dokumentation des Projekts „KunstWerkZukunft“ verdeutlicht das besondere Potenzial, das Kunst für die Bildung für nachhaltige Entwicklung entfalten kann. Die interessanten Seiten machen deutlich, dass es sich lohnt, in der Bildungsarbeit eine positive Vorstellung von der Zukunft zu entwickeln.
Herausgeber der Broschüre sind u.a. die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, Landesverband Bayern e.V., die LBV-Umweltstation München, das Naturerlebniszentrum Burg Schwaneck des KJR München-Land und auch BenE München e.V. war bei dem Projekt dabei. Zum Download geht es hier:

BenE München e.V. Ledererstr. 17, 80331 München +49 89 2300 27 84
info@bene-muenchen.de www.bene-muenchen.de




Du darfst mich gern verfolgen ...