Die immer größeren Autos in den Städten bescheren den Radfahrern eine neue Krankheit, die sich ziehen kann: Feinstaub-Bronchitis kann chronisch werden oder Lungen-Entzündung, Rippenfell-Entzündung, Embolie …

… oder Asthma. Bisher wird die Grenzwert-Debatte von der Industrie zugunsten des Auto-Verkehrs bestimmt, aber die WissenschaftlerInnen sollten ernst genommen werden, denn die Lebensqualität hängt auch an der Lebenserwartung, die plötzlich rapide sinken kann: Zumindest die Möglichkeit, sich an „freier Luft“ zu bewegen: Ich bräuchte jetzt einen Atemschleier oder eine Maske zum Radfahren.

Vielleicht ist die Seiden-Burka dann eine neue Möglichkeit für uns, der Auto-Industrie zu dienen?

Gesundheitsrisiko dicke Luft: Asthma und Feinstaub

Bisher kannte ich die Aufladung der Pollen mit Schwermetallen, die den Allergikern immer größere Sorgen machen, und bei Asthmatikern die Verschlimmerungen bei diversen Wetterlagen, aber dass man gegen eine immer wiederkehrende Bronchitis die Stadt verlassen muss?

Feinstaub und Gesundheit: Kleine Teilchen mit großer Wirkung

Hörst du da Husten im Vortrag?  from Helmholtz Zentrum München https://vimeo.com/143591956

nun ist die Freigabe hier rein nicht so einfach, wie ich dachte, aber du findest auch : https://vimeo.com/107568533 den Lungen-Informationsdienst:

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16 January 2017 Helmholtz Zentrum Muenchen – German Research Centre for Environmental Health

Nanopartikel aus Verbrennungsmotoren können Viren aktivieren, die in Lungengewebszellen ‚ruhen‘. Das fanden Forscher des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL), heraus. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift ‚Particle and Fibre Toxicology‘ nachzulesen.

Um dem Immunsystem zu entgehen, verbergen sich einige Viren in Zellen ihres Wirtes und verharren dort. Im Fachjargon nennt sich dieser Zustand latente Infektion. Wird das Immunsystem geschwächt oder ändern sich bestimmte Bedingungen, werden die Viren wieder aktiv, beginnen sich zu vermehren und zerstören die Wirtszelle. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Tobias Stöger vom Institut für Lungenbiologie und Prof. Dr. Heiko Adler, stellv. Leiter der Abteilung Lung Repair and Regeneration am Helmholtz Zentrum München, berichten nun, dass auch Nanopartikel diesen Prozess auslösen können.

„Aus vorangegangenen Modellstudien wussten wir bereits, dass das Einatmen von Nanopartikeln eine entzündliche Wirkung hat und das Immunsystem verändert“, so Studienleiter Stöger. Gemeinsam mit seinen Kollegen Heiko Adler und Prof. Dr. Philippe Schmitt-Kopplin konnte er nun zeigen, dass  „eine Exposition mit Nanopartikeln in der Lunge latente Herpesviren reaktivieren kann.“

Der Text geht noch etwas weiter: www.alphagalileo.org/ViewItem.aspx?ItemId=171633&CultureCode=de

Feinstaub bewirkt entzündliche Reaktion in der Lunge

Abstract: Bereits kurzzeitige Belastung mit Feinstaub führt zu entzündlichen Veränderungen in der Lunge, wie eine Studie des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) zeigt. In der Lunge von Mäusen, die über 24 Stunden Feinstaubpartikel eingeatmet hatten, sind verstärkt Gene und Proteine aktiv, die entweder an der Akutphase-Antwort des Immunsystems oder an der Entstehung von Entzündungen beteiligt sind.

Feinstaub bewirkt entzündliche Reaktion in der Lunge (PDF Download)  https://www.researchgate.net/publication/227782950_Feinstaub_bewirkt_entzundliche_Reaktion_in_der_Lunge [accessed Apr 10, 2017].

Mein Herz zu spüren macht BedenkenFeinstaub-Brochitis in München

Als Gestalt-Therapeut bin ich ja etliches gewöhnt, auch an Sorgen und massiven Beschwerden,

aber mein Herz jetzt auch schon auf der Treppe zu spüren?

Nicht mehr Radfahren?

Wenn die Bronchitis nicht mehr ausheilt, ist das Radfahren in der Stadt zur tödlichen Falle geworden: Immer wieder treten die gleichen Entzündungen auf, schwächen den Körper, fesseln für Tage ans Haus, die Fitness geht vollkommen verloren. Husten durch die Nacht macht auch die Tage zur Qual, zerstört das Beziehungsleben.

Jeder Neu-Anfang wird zum Risiko: Wie viel kann ich mir heute zumuten, und woran soll ich es bemerken? Vielleicht erst abends oder in der Nacht …

Atemmasken bedrucken und Schilder für den Fahrrad-Korb:

Dein Diesel macht mein Asthma

Dein Diesel macht meine Bronchitis

Dein Feinstaub tötet mich langsam

Dem Lebensende entgegen: Wo ist weniger Belastung?

Gibt es Karten / Landschaften / Regionen mit „gesunder Luft“?

Von den Bergen aus nach Norden schauend, sah ich schon vor Jahrzehnten den braunen Smog über’s Land ziehen, aber die anderen fanden das an einem schönen Tag in den Bergen nicht angenehm, zu hören. (Dort hin zurück zu müssen.)

Eine Selbsthilfegruppe finden / gründen: Welche Erfahrungen gibt es schon im Austausch, bisher hatte ich bei allen Betroffenen die Thematik Asthma mehr als persönliches Thema gehört: Es ist gesellschaftlich!

Asthma oder Bronchitis?

Nein, auch wenn die Grundlage dein Körper ist: Die Belastung ist unsere Gesellschaft. Auch in China können die Menschen nicht mehr einfach in jede Region oder Stadt fahren: Wir „privatisieren“ unser „Unwohl sein“ … hinter einer Klima-Anlage der Reichen.

Selbsthilfegruppe?

Die Fahrrad-Verbände und Händler, die mir fast zynisch wirkende Pedelec-Empfehlung, um nicht mehr so tief zu atmen, eine Selbstorganisation wie die Critical Mass, (wahrscheinlich seit Juli 2016 erkrankt), die gemeinschaftliche Touren als Demonstration fahren, die ganzen Aktionen von ADFC, „Allgemeiner deutscher Fahrrad-Club“ und Green City sowie den Lastenradlern:

Green City Messungen zeigen: Luft ist gesund. Hier nicht. #Muc ohne Mief
Münchens Abgasproblem ist flächendeckend

„Alleine in der Münchner Innenstadt wird der gesetzliche Grenzwert für das Jahresmittel von Stickstoffdioxid an mindestens 13 Stellen teils deutlich überschritten. Zu dem Ergebnis kommen wir gemeinsam mit der Ludwig-Bölkow-Stiftung. Mit tatkräftiger Unterstützung von Münchner BürgerInnen haben wir im Herbst 2016 an 50 verschiedenen Messpunkten zwei Monate lang mit sogenannten Passivsammlern die Durchschnittskonzentration von Stickstoffdioxid gemessen. Die entsprechenden Orte, an denen der Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40 μg/m³ überschritten wurde, sind in der folgenden Karte eingezeichnet: https://www.greencity.de/nox-messungen-muenchen/

Die autofreie Leopoldstrasse für zwei Tage Streetlife und Corso Leopold bewirkt über Jahre aber auch nur freundliches Halli-Galli, in dem sich alle bequem eingerichtet haben, aber keine wirkliche politische Veränderung.

Die Radlhauptstadt mordet ihre Radler!

Das Programm war ja gut gemeint, die Stadt wurde dann aber vom ADAC als Auto-gerechteste Stadt ausgezeichnet.

Aus München abhauen?

Falls es in bayrischen Regionen noch gutes Wasser und gute Lebensbedingungen gibt?

Abschied von guten Freunden und mit gestalteten Strukturen: Alles wird schnell relativ …

Leben in der Provinz?

Ich hatte in meinem Leben genug Bewegungen und Kultur, das kann ich überall weitergeben. Aber gute Freunde: wer kommt wo hin mit? Welche Gegend in Bayern ist weniger belastet,

Geflechte der Kommunen

Im Norden sehe ich ja viele Geflechte wachsen, die einladend wären, aber in Süden? www.contraste.org ist ein schöner Zusammenhang, aus 40 Jahren TAKAÖ  vertraut www.Zukunftswerkstatt.wikispaces.org

Transition-Towns in Bayern?

Es gab Ansätze im Umland, aber die Verwandlung unserer Gemeinden in Lebenswerte Orte und in zukunftsfähige Gemeinschaften, in tragfähige Nachbarschaften, auch in Situationen mit Asylsuchenden, Bedrohungen, Kriegsgefühlen: Wer und wo ist am Starten?

Da gab es Ansätze, ein Wiki mit vielen Adressen, auch bei den Münchner Machbarn in Richtung Nachhaltigkeit

Gegensprechanlage auf Radio Lora München 92,4

Mittwoch 12.4. ab 21 h auf www.lora924.de

zum Anrufen auf www.gegensprechanlage.wikispaces.com

Bert Brecht Friedenskonferenz 1948Gegensprechanlage– eine Radiosendung, wie sie von Bert Brecht erträumt war: Radio zum Mitreden auf Radio LoRa München UKW 92,4 – im Netz auf www.lora924.de jeden Mittwoch live ab 21 h, meistens am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen, Wiederholung in DAB und im Internet, nach bisherigem Plan Do 10 Uhr, So um 10 Uhr (in Erprobung). Treffen zur Sendung um 20.30 Uhr bei Lora in der Schwanthalerstr. 81

Anrufen während der Sendung und mitreden: 089 – 489 523 05

 

Flattr this!