Lesung – „Hysterische Furien und schnatternde Gänse“ – Die ersten Frauen im Bayerischen Landtag – am Donnerstag, den 16.01.2020 um 19:30 Uhr im Kulturellen Gebäude in Aschheim (voraussichtlich in den Räumen der Bücherei). Die Veranstaltung findet als Kooperation zwischen der Volkshochschule im Osten des Landkreises München vhs olm und der Gemeindebücherei statt.

hysterische Furien und schnatternde Gänse

Bei der inszenierten Lesung ihres Textes wird die Münchner Kulturwissenschaftlerin Karin Sommer unterstützt von Elfie Kriester, Fritz Letsch und Anlis Spitzauer. Foto: vhs olm

Zur Lesung „Hysterische Furien und schnatternde Gänse“ über die ersten Frauen im Bayerischen Landtag lädt die vhs olm ein.

Die Lesung findet am Donnerstag, 16. Januar, von 19.30 bis 21 Uhr in der Gemeindebücherei Aschheim (Münchner Straße 8) statt.

Der Eintritt ist frei.

Als mit der Revolution von 1918 Frauen das aktive und passive Wahlrecht bekamen, zogen erstmals auch weibliche Abgeordnete ins bayerische Parlament ein.

Um sich in der Männerdomäne Politik zu behaupten, mussten sie Stehvermögen beweisen und sich manchmal auch unorthodox zu helfen wissen, etwa mit parteiübergreifender Frauensolidarität.

Bei der inszenierten Lesung ihres Textes über dieses spannende Kapitel der Frauengeschichte wird die Münchner Kulturwissenschaftlerin Karin Sommer unterstützt von Elfie Kriester, Fritz Letsch und Anlis Spitzauer.

Zeitgleich eröffnet die vhs olm die Ausstellung „Die Mütter des Grundgesetzes“, die die Verankerung der Gleichberechtigung im Grundgesetz erkämpften. Die Ausstellung kann vom 13. bis 31. Januar im Kulturellen Gebäude Aschheim kostenlos besichtigt werden.

Do, 16.01.2020, 19.30 – 21.00 Uhr in Aschheim, Münchnerstr. 8, Eingang über Herdweg, Kulturelles Gebäude, Bücherei

Ret Marut, B.Traven, „Der Ziegelbrenner“

B.traven Ret Marut, Der Ziegelbrenner

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e4/Gedenktafel_f%C3%BCr_B.Traven_%28Ret_Marut%29_in_M%C3%BCnchen.jpg/220px-Gedenktafel_f%C3%BCr_B.Traven_%28Ret_Marut%29_in_M%C3%BCnchen.jpg

lange Zeit einer der unbekanntesten Mitstreiter der Münchner Räterepublik, Jahre später mit seinem Buch „Das Totenschiff“ weltberühmt geworden als B. Traven, hielt in seiner anarchistischen Zeitschrift „Der Ziegelbrenner“ im Januar 1919 einen flammenden Appell gegen den zu frühen Gang zu den Urnen:

„Achtet auf die Frauen! Achtet auf die Frauen, Männer der Revolution!

Vergeßt der Frauen nicht!

Durch die neue Wahlordnung erhalten etwa einundzwanzig Millionen deutscher Frauen das Wahlrecht. Das ist gut so; denn warum soll die Frau nicht wählen, wenn man ihr schon das Recht läßt, um den gefallenen Sohn, um den hingeschlachteten Mann und Geliebten zu weinen!

Aber es wählen nicht nur reife Frauen, es wählen auch Frauen, die kaum das zwanzigste Lebensjahr überschritten haben.

Unsere elenden Schulen, in denen nicht ein Lehrer unterrichtete, der selbständig denken und lehren durfte, sondern in denen nur ausgeklügelte und vermoderte Lehrpläne den Unterricht erteilten, haben die Frauen in noch größerer Unwissenheit gehalten als die Männer. … Mehr auf www.raete-muenchen.de

 

Du darfst mich gern verfolgen ...