Der KlimaHerbst startet, und die Zusammenarbeit der verschiedenen Gruppen und Initiativen für die nächste Zeit ist abzustimmen:

Auftakt des 11. Münchner Klimaherbst war Mi 04. Okt im Alten Rathaussaal

Menschenrechte-Taube vielfarbig

Das Team des Netzwerk Klimaherbst e.V. lädt Sie herzlich zur diesjährigen Auftaktveranstaltung des 11. Münchner Klimaherbstes ein.

Hier geht Prof. Dr. Gesine Schwan in einem Vortrag der Frage nach, wie Entscheidungen bezüglich des Klimawandels, trotz unterschiedlicher Vorstellungen und Machtpotentiale getroffen werden können, ohne die Gesellschaft zu zerbrechen. Anmeldungen: www.klimaherbst.de/anmeldung

Die Veränderung des Klimas steht an oberster Stelle der zu bewältigenden Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Der Münchner Klimaherbst möchte das Hier und Jetzt nutzten um gemeinsam die Zukunft grüner zu gestalten.

Vier spannende Klimaherbst-Wochen warten darauf von Ihnen besucht zu werden – vom 04. – 27. Oktober 2017 in ganz München, das gesamte Programm finden Sie hier.

Für die Vorbereitung und den Aufbau dieser Veranstaltung am 04.10 sucht das Team des Münchner Klimaherbstes tatkräftige und freiwillige Unterstützung. Wer helfen möchte darf sich gerne unter info@klimaherbst.de melden. Wir freuen uns über Rückmeldungen.

Herzlich grüßen Mona Fuchs, Veronica Loebner und Robert Zettl im Namen des Orga-Teams


Gerecht geht anders!

http://zbb-ev.jimdo.comMünchen hat seit vielen Jahren eine Klima-Partnerschaft mit dem kleinen Volk der Ashaninka im peruanischen Regenwald.

Womit Regenwaldvölker es heute wirklich zu tun haben.

Donnerstag 12.10.  19 – 21 Uhr Eintritt frei

Am 12.10.2017 jährt sich zum 525. Mal die folgenschwere „Entdeckung“ Amerikas.

Mit Zeugnissen aus dieser Zeit erinnern wir an die Kolonisierung und schlagen einen Bogen in die heutige Zeit,
insbesondere zur Situation der Asháninka im peruanischen Regenwald,
mit denen München (im Rahmen des KlimaBündnis) seit zwei Jahrzehnten eine Klimapartnerschaft unterhält.

München, das sind Bürger und ihre Stadt.

Diese Klimapartnerschaft mit dem Volk der Asháninka zeigt,
dass ein gerechter Klimaschutz von den Regenwaldvölkern und vielen anderen erst noch gegen die Interessen der (globalen) Verursacher der Erderhitzung errungen werden muss.

Sie zeigt aber auch ganz konkret, was das heißt und dass es sich lohnt, einen solchen Prozess gemeinsam zu gehen:

Wir behaupten nicht, dass die Anstrengungen z.B. der der von uns unterstützten Asháninka dieses Volk,
seine Kultur und den Regenwald retten werden können – wir können aber aufzeigen,
wie mit geringstem Mitteleinsatz eine Art „wunderbare Brotvermehrung“ stattfindet.

Dazu kommen in Text und Bild auch die Asháninka zu Wort.Menschenrechte-Symbol

http://nordsuedforum.deAktive des Arbeitskreis München – Asháninka gestalten diesen Abend.

Veranstalter: AK München – Asháninka des Nord Süd Forum München e.V.

Ort: EineWeltHaus München, Saal, Schwanthalerstr. 80, 80336 München (U 4/5 Theresienwiese)

Die Arbeit des AK München – Asháninka wird vom Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München gefördert.

Flattr this!