CETA-Demo

CETA-Demo gegen GrossHandels-Terror

Das hat sich die bayrische Polizei schön ausgedacht: Mit dem Sicherheits-Übungs-Terror wurde die U-Bahn-Station am Odeonsplatz geschlossen und der Zugang weiträumig abgesperrt: Wer nicht vor Beginn da war, wurde von einer Polizeisperre bis zur nächsten weiter geschickt, bis der Odeonsplatz weiträumig umrundet war, damit auch keinesfalls ein verirrter Trachtler mit zur Ceta-Demo käme.gerechten Welthandel!

Die Besuchenden waren denn auch reichlich vom Land gekommen, wo Bund Naturschutz und diverse Gruppen der natürlichen Ernährung längst zu den wichtigsten Vorreitenden der Erneuerung geworden sind. Die bayrische Staatsregierung glaubt aber immer noch an die Großvieh-Einheiten, statt etwas für die Umstellung der kleinen Bauern und ihre gute Produktion zu tun, die weniger Natur-Verbrauch und -Vergiftung produzieren würde.

Im Staatsfunk am dann auch zu erst, dass unsere Teilnahme nicht den Erwartungen der Veranstalter entsprochen hätte, und die mythologischen Bierschlegel-Schläge zum Wiesn-Beginn waren dann auch wichtiger als gut 25.000 demonstrierende Menschen im Regen.

CETA räumt Großkonzernen noch größere Spielräume ein,
Gewinne auf Kosten von Mensch, Natur und Demokratie zu machen.

Das dürfen wir nicht zulassen. Denn wir wissen, wie rücksichtslos Großkonzerne bereits jetzt vorgehen. Erhalten sie noch größere Spielräume – wird eine Beschleunigung des Raubbaus an Mensch und Natur die Folge sein.

Hier erhaltet ihr Informationen zur CETA-Demo am Samstag: ttip-demo.de/bundesweiter-demo-tag/muenchen

Wir dürfen es nicht zulassen, dass unsere Sozial,- Umwelt-, Verbraucher- und Arbeitsstandards und unsere demokratischen Grundrechte ausgehebelt werden.

Hier erhaltet ihr Informationen zu CETAParlament -vorläufig wegen CETA geschlossen

ein aktueller Artikel in der SZ von Peter Gauweiler
auf der Seite von Campact erhaltet ihr allgemeine Infos zu CETA (wenn ihr nach unten scrollt) und könnt, wen ihr es nicht zur CETA-Demo schafft, noch Nachbarn zum unterschreiben bringen,
www.campact.de/ceta-finale/appell/teilnehmen/

Leitet diese Nachricht gerne an Bekannte und Freunde weiter.
Danke an Theresia für die Anregung, noch mal zur CETA-Demo aufmerksam zu machen!

ceta-demo-isar

 


Und noch ein paar aktuelle Aktionen,
mit Dank an Heiner aus seinem Vollmond-Rundbrief
Viele gute Termine auf der Website: www.lifeguide-muenchen.de/termine

„Wir-haben-es-satt“ Kongress: Landwirtschaft Macht Essenceta im regen

vom 30.9. – 3.10.16 in Berlin: www.wir-haben-es-satt.de/start/kongress/programm/programmuebersicht

+ Landwirtschaft: Wie können wir die Landwirtschaft regionaler und ökologischer gestalten? Wie schaffen wir den Umbau hin zu einer zukunftsfähigen Tierhaltung? Wie können wir bäuerliche Strukturen stärken und faire Preise für Produzent*innen bezahlen?
+ Macht:
Welche globalen Strukturen beeinflussen die Produktion und den Handel von Lebensmitteln? Wie hängt das mit Armut und sozialer Gerechtigkeit zusammen? Wie können wir in Politik und Gesellschaft dafür sorgen, dass Land und Essen global gerechter verteilt werden?
+ Essen:
Wie können wir die selbstbestimmte Ernährung aller Erdenbürger*innen sichern? Wie gestalten wir die Zukunft des Handwerks? Welche Einflussmöglichkeiten haben Konsument*innen auf die Lebensmittelproduktion?

ceta-demo

Rether Hagen: Bestes Kabarett

Er nimmt uns in seinem Smooking wirklich cool auf die Schippe (nur 7 min., der youtube Titel hat wenig mit dem Inhalt zu tun) www.youtube.com/watch…


MLPDDas Schweinehochhaus soll schließen

Über die amtlich verordnete Tierquälerei berichtete die ARD: www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste-25-08-2016/schweinehochhaus-amtlich-verordnete-tierquaelerei

Diesen Film muss man nicht gesehen haben, und erst Recht nicht das irritierende Video auf der Seite der Aktion! Der einfache Text sollte ausreichen, um mitzuhelfen, dieses Tierleid zu beenden: www.tierschutzbuero.de/schweinehochhaus-schliessen

Für irgend ein Geschäft die Natur, die Tiere und die Bevölkerung terrorisieren dürfen: Ist das FREI-HANDEL?


„Noch nie war mir so bewusst, das nichts in diesem Leben selbstverständlich ist und gleichzeitig so vieles geschenkt wird: Ein Schluck sauberes Wasser, dieser Atemzug, die farbige Fülle der Bäume, ein Augenblick der Begegnung“.

Die Nachrichten vom Nitrat-verschmutzten Grundwasser durch die Industrie-Landwirtschaft in Deutschland sind schon katastrophal, aber die GIER ist unbegrenzt: Bei nur 10% Anbaufläche in BIO kein Wunder, und das rot-grüne Münchner Wasser-Paradies mit Abnahme-Garantie für die Bio-Bauern war ein gutes Werk, das mit schwarz-rot kaum möglich wäre. Sie machen Verordnungen eher Geschäfts-durchlässig … wie auf der Wiesn. Regional ist nicht Bio!

ceta-demo

artgerechtes-muenchen.de

Untersucht wurden die ökologischen und sozialen Folgekosten von zwei Faktoren – Antibiotikaresistenzen und Nitrat-/Stickstoffbelastung – jeweils für tierische und pflanzliche Nahrungsmittel, konventionell und biologisch.

Die Ergebnisse in aller Kürze:

  • Die gesundheitlichen Folgekosten der Antibiotikresistenzen können derzeit nicht berechnet werden, weil die Datengrundlage fehlt bzw äußerst lückenhaft ist.  LA-MRSA-Infektionen beim Menschen werden oftmals nicht erkannt, es gibt keine verpflichtenden Untersuchungen. Bemerkenswert ist, dass das LA-MRSA-Erkrankungsrisiko in Regionen mit hoher Viehbesatzdichte ca. 8 Mal höher ist als in Regionen mit durchschnittlicher oder geringer Besatzdichte
  • Folgekosten der Nitrat-/Stickstoffbelastung: Allein für diesen Faktor belaufen sich die Folgekosten auf mindestens 10 Milliarden Euro pro Jahr. Im Vergleich: Die Bruttowertschöpfung der gesamten deutschen Landwirtschaft in der Saison 2014/2015 lag bei 17,4 Milliarden Euro. Biologisch erzeugte Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs schneiden am besten ab. Dagegen müssten konventionell erzeugte, tierische Erzeugnisse mit durchschnittlich 9,7 Prozent deutlich teurer werden. Aus volkswirtschaftlicher Sicht handelt es sich hier um eine erhebliche Preis- und Marktverzerrung. www.artgerechtes-muenchen.de

1) Süddeutsche Zeitung vom 16.9. von Christoph Koopmann www.artgerechtes-muenchen.de
2) Abendzeitung München (Print & Online) vom 15. /16.9. von Sophie Anfang
hier die Online-Fassung: www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.versteckte-kosten-in-der-landwirtschaft-neue-studie-unsere-lebensmittel-sind-zu-billig.
3) Hallo München vom 17.9. von A. Fröhlich www.artgerechtes-muenchen.de
4) Abendschau“, Bayerisches Fernsehen von Andreas Halbig (Ausstrahlung 15.09.)
www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau-der-sueden/landwirtschaft-lebensmittel-kosten-100

5) „Nachrichten“, München.tv von Scarlet Richter (RTL „Bayern-Fenster“, heute 16.9.) Ausstrahlung 15.9. (mit Wiederholungen) www.muenchen.tv/mediathek/video/artgerechtes-muenchen-ueber-versteckte-kosten-in-der-massentierhaltung/

 


amnesty internationalAmnesty:
Menschen vor rassistischer Gewalt in Deutschland schützen!

Egal, wie man/frau sich zur Flüchtlingsfrage positioniert, – es kann nicht sein, dass wir zulassen, dass bereits über 700 Unterkünfte in unserem Land an- oder gar abgefackelt werden und die darin lebenden Menschen um ihr Leben fürchten müssen: action.amnesty.de/l/ger/p/dia/action3/common/public/?action_KEY=10342&d=1

Auch unsere Polizei braucht in manchen Ländern etwas Nachhilfe und Unterstützung!


Amazon fliegt von der Schule

Amazon verstößt mit seinem Schulwettbewerb „Kindle Storyteller Kids“ in Hessen gegen das Schulgesetz. Das steht in einer Bewertung des Hessischen Schulministeriums. Bereits im letzten November hatte LobbyControl  aufgedeckt, wie Amazon die Kreativität der Kinder für seine Geschäftsinteressen instrumentalisiert.

Du darfst mich gern verfolgen ...

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.