für eine Stadt im Wandel

bildung.anders.machen München 14.-16.Okt ’21

Der Klimawandel verschärft sich dramatisch, Hungersnöte, Wirtschaftskrisen, soziale Spaltung und Ungerechtigkeiten nehmen zu und machen die prekäre Lage unseres Planeten und der globalen Gesellschaft unübersehbar. Mit Blick auf die Kinder und Jugendlichen von heute und kommende Generationen muss sich dringend etwas ändern!

Als freier Zusammenschluss von Bildungsakteur*innen wollen wir einen Beitrag zu einer solidarischen Gemeinschaft leisten und die sozial-sozialökologische Transformation vorantreiben. Unser Ziel ist eine Gesellschaft, in der Menschenrechte, soziale und ökologische Gerechtigkeit, Inklusion, Demokratie und Nachhaltigkeit tatsächlich gelebt werden.

Bildung der Zukunft – sozial, gerecht, ökologisch – München 14.-16.Okt ’21

Bildung hat im Kontext gesellschaftlicher Veränderung ein großes Potential. Dennoch trägt sie häufig dazu bei, bestehende destruktive Strukturen weiter zu verfestigen.
Deshalb fragen wir: Was braucht es, damit die sozial-ökologische Transformation gelingt und welchen Beitrag kann Bildung dazu leisten?

am 16. Oktober 2021: Workshop am Vormittag  9:30 bis 12:30 Uhr

Forumtheater aus dem Theater der Unterdrückten von Augusto Boal

Die Teilnehmenden erleben kurze Einführungen in Übungen und Spiele, die in der Bildungsarbeit sofort zu den generativen Themen der Teilnehmenden führen, an denen sie eigenes Lern- und Veränderungs-Interesse haben. Daraus können Projekte für authentische Aktionen sowie gemeinsame Projekte gegen Diskriminierung und empfundenes Unrecht entstehen, bis zur Auseinandersetzung mit dem Legislativen Theater, das die demokratische Gestaltung befragt. Eine „Ästhetik der Unterdrückten“ befragt auch unsere Industriekultur nach zukunftsfähiger Gestaltung.

Referent*innen: Fritz Letsch, Theaterpädagoge, Nord Süd Forum München e.V. Max. TN-Zahl: 40  Zielgruppe: jede*r


Gestalt-Paedagogik und Theater-Methoden

 Die Verwandtschaft von Gestalt und Forum-Theater


Visionen der Veränderung

Odierna/Woll (Hg): Visionen der Veränderung: Forumtheater nach A. Boal. Theorie, Entwicklungen, aktuelle Positionen und Perspektiven ISBN 3930830602 – 2021 – 220 S. 19 Euro

Das Forumtheater nach Augusto Boal bringt Veränderungsprozesse in Gang. Es ist Theater, das „Politik macht“. Lernprozesse werden in Gang gesetzt, die kulturelle Bildung öffnet sich politischen Veränderungsprozessen. Die gemeinsame spielerische Suche nach ungewöhnlichen Problemlösungen spricht nicht nur die rationale Seite des Menschen an, sondern auch seine emotionale, seine lustbetonte und setzt somit Impulse zu neuen Denk- und Handlungsweisen frei.

Mittlerweile gibt es eine vielfältige Praxis an Theaterarbeit, die sich auf Boal beruft, es gibt Praxisforschung und wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema. Aber es bedarf in mancherlei Hinsicht einer Einordnung, eines Überblicks und einer Handreichung.

Das Werkstattbuch versucht den Kraftfeldern des Theaters der Unterdrückten – und insbesondere des Forumtheaters – zu folgen, den Blick für eigene und politische Veränderungsprozesse zu öffnen und Motivation freizusetzen, mit dieser ungewöhnlichen Theaterform zu arbeiten. Die Erfahrungen aus der Bildungsarbeit und den verschiedensten sozialen und kulturellen Bereichen haben gezeigt, dass der Sprung in die Praxis eine Herausforderung bleibt, den es zu unterstützen gilt. Das Werkstattbuch ist ein Schritt in diese Richtung.

Den Blick nach vorne und unseren Wünschen auf der Spur, hoffen wir mit dem Band das spannende Wechselspiel der Ressourcen aus und in der Praxis weiter anzuregen. www.agspak-buecher.de

Forumtheater nach A. Boal. Theorie, Entwicklungen, aktuelle Positionen und Perspektiven ISBN 3930830602 – 2021 – 220 S. 19 Euro

Mit Beiträgen von: Till Baumann, Bettina Brandi, Anne Dirnstorfer, Birgit Fritz, Bastian Fritz, Albert Fußmann, Harald Hahn, Eva Heinloth-Warkotsch, Peter Igelmund, Norbert Knitsch, Lisa Kolb-Mzalouet, Ken Kupzok, Petra Lemke, Uta Lemke, Fritz Letsch, Gitta Martens, Roberto Mazzini, Bernd Müller, Simone Odierna, Rüdiger Schilling, Angelika Schlößer, Michael Thonhauser, Jürgen Weintz, Katrin Wolf


Theater macht Politik.

Simone Odierna / Fritz Letsch: Theater macht Politik. Forumtheater nach Augusto Boal. Ein Werkstattbuch
2006 ISBN 978-3-930830-38-1, 19×25 cm, 206 Seiten – Gautinger Protokolle 36 – Institut für Jugendarbeit Gauting

Das Forumtheater nach Augusto Boal bringt Veränderungsprozesse in Gang. Es ist Theater, das „Politik macht“. Lernprozesse werden in Gang gesetzt, die kulturelle Bildung öffnet sich politischen Veränderungsprozessen. Die gemeinsame spielerische Suche nach ungewöhnlichen Problemlösungen spricht nicht nur die rationale Seite des Menschen an, sondern auch seine emotionale, seine lustbetonte und setzt somit Impulse zu neuen Denk- und Handlungsweisen frei.

Mittlerweile gibt es eine vielfältige Praxis an Theaterarbeit, die sich auf Boal beruft, es gibt Praxisforschung und wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema. Aber es bedarf in mancherlei Hinsicht einer Einordnung, eines Überblicks und einer Handreichung. www.agspak-buecher.de

Das Werkstattbuch versucht den Kraftfeldern des Theaters der Unter­drückten – und insbesondere des Forumtheater – zu folgen, den Blick für eigene und politische Veränderungsprozesse zu öffnen und Motivation freizusetzen, mit dieser ungewöhnlichen Theaterform zu arbeiten. Die Erfahrungen aus der Bildungsarbeit und den verschiedensten sozialen und kulturellen Bereichen haben gezeigt, dass der Sprung in die Praxis eine Herausforderung bleibt, den es zu unterstützen gilt. Das Werkstattbuch ist ein Schritt in diese Richtung.

Den Blick nach vorne und unseren Wünschen auf der Spur, hoffen wir mit dem Band das spannende Wechselspiel der Ressourcen aus und in der Praxis weiter anzuregen.

Albert Fußmann: Theater macht Politik – Ein Vorwort / Simone Odierna: Editorial

Theater macht Politik, AG SPAK Verlag

Theater macht Politik, AG SPAK Verlag

/ Fritz Letsch, Vivi Balby: Wie alles anfing Forumtheater – Aspekte von Theorie

Anne Dirnstorfer: Forumtheater als Raum diskursiver Konfliktbearbeitung
/ Gitta Martens: Forumtheater im öffentlichen Rahmen
/  Norbert Knitsch:  TheaterpraktikerInnen im Interaktionsraum Forumtheater

Jugendarbeit und Schule
Jürgen Weintz: Alte und neue Theatertechniken Augusto Boals
/  Simone Odierna:  Forumtheater zur Gewaltprävention im schulischen Rahmen
/  Eva Heinloth, Uta Lemke:  Forumtheater in der Schule
/ Petra Lemke: Das Forumtheater schafft mehr als eine Wirklichkeit

Forumtheater im Gemeinwesen
Michael Thonhauser: Partizipative Konfliktlösung im öffentlichen Raum
/  Lisa Kolb-Mzalouet: Forumtheater und Partizipation
/  Birgit Fritz:  Stadtteilarbeit – Eine Geschichte über beharrliches Scheitern  und konsequentes Lernen
/  Bastian Fritz:  Forumtheater bei attac – Medium auf dem Weg zu einer anderen Welt

Kriminalprävention und Theater im „Vollzug“
Rüdiger Schilling:  Forumtheater und Kriminalprävention  – anschauliche Lösungen bevor etwas passiert
/  Katrin Wolf, Till Baumann, Ken Kupzok, Peter Igelmund:  „Es ist einfach mal schön, frei zu sein im Knast!“  – Das Projekt „Hauptdarsteller im eigenen Leben“

Theater-Großprojekte mit dem Mittel des Forumtheater
Bernd Müller / Angelika Schlößer: flucht.punkt.theater – Ein internationales Theaterprojekt zur Gewalterfahrung von Kindern und Jugendlichen
/ Roberto Mazzini:  „Konfliktkompetenz“ – Gewalt in der Schule,  Theaterarbeit als Möglichkeit, aktiv zu werden
/  Bettina Brandi:  Qualifizierung durch politisch engagierte Theaterarbeit – Ergebnisse aus dem Projekt DOMINO – „Zivilcourage im Rampenlicht“
/ Margarete Meixner: Legislatives Theater: Ein Experiment in kreativer Demokratie – Ein interkulturelles Jahresprojekt mit Jugendlichen aus Niederösterreich</

Forumtheater – ganz praktisch
Workshop mit Augusto Boal Harald Hahn: Probentechniken im Forumtheater
/ Fritz Letsch: Workshopbeispiele aus der Arbeit am Institut für Jugendarbeit Gauting

Anhang
Zu den AutorInnen / Gesamtregister der Übungen / Alphabetischer Index – Siehe auch im Internet: www.institutgauting.de


UND: Wenn ihr euch neue Geräte zugelegt habt: Wir installieren deinen alten Laptop neu und geben ihn an bedürftige Schüler*innen weiter:

Für München: heyalter.com/muenchen

Das Münchner Team braucht noch Mitwirkende auch für den Kontakt mit bedürftigen Schüler*innen und Studierenden, Geflüchteten und zur ersten Anleitung, weil wir die Geräte mit ubuntu / linux- Systemen neu installieren. https://heyalter.com/muenchen Alles, was du dafür brauchst, können wir dir beibringen …

… und falls du einen PC los werden willst, mach einen Aushang im Haus!

Du darfst mich gern verfolgen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2021 fairmuenchen — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑