Das Klima der Bürger und der Regierung ist eher kühl, während uns das Wetter einheizt, aber im Herbst droht wieder Benzin- und Diesel-Feinstaub für unsere Gesundheit: Asyl anderswo suchen?

Das neue Klima ist an mehreren Orten Münchens zu besichtigen:

Der Max-Joseph-Platz vor der Oper ist bis 21.8. so freundlich wie nie (sonst nur zur Tiefgarage von Bonzen-SUVs frequentiert) durch Palmen von Susi Gelb,

max-josef-stauntder Odeonsplatz hat eine Palme erhalten, und der Lenbachplatz …

Klima?

Und was bringt der Diesel-Gipfel?

Ein Abdanken der betrügerischen Autoindustrie, des großartigen Lobby-Ministers,
beweist uns die SPD jetzt ihre Handlungsfähigkeit?

Der Gipfel hatte sich sicherheitshalber im Innenministerium verschanzt, fürchtet er Aufstände im August?

Den Bürgerkrieg hatten sie schon in Hamburg geprobt, oder für eine Wiederwahl dieses Systems im Herbst?

Mit einem Bundes-Abschiebeminister der bayrischen mordenden Afghanen-Freunde?
Die Hiroshima- und Nagasaki-Veranstaltungen der Frauen am Marienplatz bitte vorstellen, wer Bescheid weiß,

Genug Gedanken zum Mitreden? mehr auf www.fairmuenchen.de

Gegensprechanlage– eine Radiosendung, wie sie von Bert Brecht erträumt war:

Radio zum Mitreden auf Radio LoRa München UKW 92,4 – im Netz auf www.lora924.de

jeden Mittwoch live ab 21 h, meistens am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen, Wiederholung in DAB+ und im Internet

Anrufen während der Sendung und mitreden: 089 – 489 523 05

Monatliche Erinnerungs-und Programm-Mail bestellen bei fritz @ fairmuenchen.de

raus aus der Steinkohle feiert

das Münchner Bündnis „Raus aus der Steinkohle“ , bei dem auch Attac-München tatkräftiges Mitglied ist, hat inzwischen mehr als 50.000 Unterschriften beim Kreisverwaltungsreferat (KVR) abgegeben, allein am letzten Wochenende wurden nochmal mehr als 6.000 Unterschriften in einer gemeinsamen Kraftanstrengung und mit viel Engagement gesammelt.

Das Wahlamt im KVR hat jede Unterschrift ( Name / Geburtsdatum / Adresse ) penibel geprüft und gestern amtlich bestätigt, dass nun trotz etlicher Streichungen die notwendige Anzahl für ein Bürgerbegehren in München (3% der Münchner Wahlberechtigten) erreicht ist.

Wie geht es weiter:
Am 9. August wird das Bürgerbegehren im Stadtrat behandelt – wir hoffen auf Einsicht der Stadtratsmehrheit. Aber falls es der Mehrheit im Stadtrat weiter mehr um Profit als um Klimaschutz und Gesundheit geht, werden wir, die Bürger Münchens entscheiden.

Der Bürgerentscheid muss ab 9.8. innerhalb von 3 Monaten an einem Sonntag (ausserhalb der Ferien) stattfinden, somit im Oktober oder Anfang November.

Gemeinsam schaffen wir die derzeit wichtigste und auch finanziell günstigste Maßnahme für den Klimaschutz in München und befördern den Ersatz des Steinkohlekraftwerks im HKW Nord spätestens zum 31.12.2022 durch regenerative Energien (schnellerer Ausbau der Geothermie für die Fernwärme und andere regenerative Energien für den Strom)!

Über Klimaschutz darf in Deutschland und auch in München nicht mehr nur wohlfeil geredet werden, sondern es muss auch konkret gehandelt werden.

Dafür brauchen wir unser aller Engagement, diskutieren wir mit Freunden, Bekannten und KollegInnen und sorgen wir dafür, dass der Bürgerentscheid in München ein Erfolg wird.

So kann von München auch ein bundesweites Signal für konkreten Klimaschutz, auch anderswo – bei ähnlichen oder noch klima -schädlicheren Kraftwerken – ausgehen.

Vielen Dank für diese Zeilen an Dr. Helmut Selinger!Klima -palme am Odeonsplatz

mit herzlichem Gruß, Fritz Letsch

Theaterpädagoge und Gestalt-Therapeut, politische Bildung
nachhaltig zukunftsfähige Lernende Organisation entwickeln
Gestalt-Coaching und Forumtheater, Supervision, Zukunftswerkstatt
http://eineweltnetz.org  http://raete-muenchen.de  twitter:fritzLetsch

KUNST IST MAGIE, BEFREIT VON DER LÜGE, WAHRHEIT ZU SEIN ~T.W ADORNO

verweigern jungen Afghanen jede Ausbildungs-Erlaubnis, weil der ungnädige Innenminister, der jetzt Bundes-Wachhund werden will, anscheinend eine geheime Anweisung erteilt hat.



 

Flattr this!