Rassismus in München: Hochschule …

Rassismus ist in Deutschland nicht erst seit den aktuellen Fluchtbewegungen ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Vielmehr verdeutlichen aktuelle Studien, dass rassistische Einstellungen und Abwertungen gegenüber bestimmter Menschengruppen zunehmen.

Darüber hinaus machen der wissenschaftliche Diskurs und die Praxiserfahrungen unterschiedlicher Disziplinen deutlich, dass Rassismus und andere Diskriminierungspraxen nicht ausschließlich am rechten Rand, als Einzelfallproblematik oder in der deutschen Geschichte verortet werden können, sondern vielmehr in der Mitte der Gesellschaft verankert sind.

„Rassismus – Macht – Hochschule?“
Ein Symposium mit Themen-Salons an der Hochschule München

Oskar-von-Miller-Saal Lothstraße 34, 80335 München 27.04.2018, 09:00 – 16:30 Uhr

Aus diesem Grund ist es unabdingbar, das Thema Rassismus in der deutschen Gesellschaft zu thematisieren und zu diskutieren.

Dies erfordert auch eine Sensibilisierung hinsichtlich ungleichheitsgenerierender Kategorien wie beispielsweise Identität, Sprache, Kultur und Geschlecht, welche gesellschaftliche Machtverhältnisse herstellen.

Vor dem Hintergrund, dass Diskriminierungserfahrungen selten isoliert auftreten, sollte Rassismus stets auf mehreren Ebenen betrachtet werden. So verdeutlichen aktuelle Studien zu Intersektionalität, dass Mehrfachdiskriminierungen wie beispielsweise das gleichzeitige Zusammenwirken von Rassismus und Sexismus verstärkende Effekte auf die Intensität der Diskriminierung von Betroffenen haben können.

Tagesablauf

Vormittag: Input der Referent*Innen:

Frau Dileta Fernandes Sequeira, Psychologin – spricht die Ebenen von Rassismus und deren Auswirkungen sowie Folgen – www.dileta-sequeira.com

Frau Prof. Nividita Prasad, Alice Salomon Hochschule Berlin, Professorin für Handlungsmethoden und genderspezifische Soziale Arbeit, Lehrstuhl für Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession
www.ash-berlin.eu/hochschule/lehrende/professor-innen/prof-dr-nivedita-prasad/.

Frau Prof. Annika McPherson, Uni Augsburg, Professorin für Critical Diversity Studies und Cultural Theory, Postcolonial and Transcultural Studies
www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/anglistik/nelk/team/McPherson/

Alle drei Referent*innen beziehen in ihrem Forschungsansatz die intersektionelle Perspektive von Diskriminierungserfahrung mit ein und werden auf die Praxiserfahrung innerhalb ihrer unterschiedlichen Fachdisziplinen verweisen.

Nachmittag:

World-Cafe mit den Studierenden, Lehrenden und externen Teilnehmenden in „Themen-Salons“ mit drei Schwerpunkten. Die Themen-Salons werden von den Referent*innen begleitet.

Abschluss: Diskussion und Reflexion der Erfahrungen im Plenum
Ein detailliertes Programm findet sich im Anhang dieser Ankündigung.

Anmeldung: fachtag27April@gmx.de

Veranstalterinnen: Modupe Laja, Bildungsreferentin, Özlen Sönmezler Studentin an der Hochschule München – beide sind aktive Mitglieder im Netzwerk Diskriminierungs- und Rassismusfreies Bayern e.V.
Mit freundlicher Unterstützung von NRDB e.V. Netzwerk Diskrimnierungs- und Rassismusfreies Bayern e.V., Nemo e.V., Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein, Migrationsbeirat München, Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule München.

Flyer: http://bayern.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/MNQVV/rassismus—macht—hochschule/

Du darfst mich gern verfolgen ...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .