https://de.wikipedia.org/wiki/Ostermarsch

Ostermarsch draussen und drinnen und Sarah Sonja Lerch

„Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen abschaffen – Rüstungsexporte stoppen“, das sind die zentralen Forderungen bei Ostermarsch und Friedensaktionen, die am kommenden Wochenende in rund 100 Städten der Bundesrepublik stattfinden. In München 31.3. und 2.4.2018. Gründonnerstag 100. Todestag Sarah Sonja Lerch am Neuen Jüdischen Friedhof Garchingerstr. 37 um 15h

Der Münchner Ostermarsch findet am Karsamstag, 31. März statt Ostermarsch-Muenchen-2018

https://bifa-muenchen.de/Ostermarsch-Draussen-2018

Ostermarsch Draussen 2018

natürlich wieder am Ostermontag, 2. April 2018

Ostermarsch draussenzur Firma OHB in Oberpfaffenhofen – mit ihren Satelliten für die Bundeswehr schon wieder „Dual Use“!
Treffpunkt 10.25h Hauptbahnhof Zwischengeschoß, Abgang zur S-Bahn an den Fahrkartenautomaten, Nähe S-Bahn-Kundencenter und Cafe Rischart
(S-8 Richtung Herrsching 10:45h, unterwegs Schienenersatzverkehr SEV!)
11.45 Uhr: Begrüßung am Bahnhof Neugilching, Westausgang, am Parkplatz ..

Unsere familienfreundliche Wanderung führt uns in diesem Jahr zum Weßlinger See.
Dabei kommen wir auch zur OHB System AG in Weßling – Oberpfaffenhofen. Das Hauptgeschäftsfeld dieser Firma sind erdnahe und geostationäre Satelliten. In der Homepage ist zu lesen: „Wir wollen die Chancen nutzen, die uns der Weltraum zur Überwachung der Erde in sicherheitsrelevanten Szenarien bietet. Durch satellitengestützte Aufklärung erhalten die Entscheider aus der Politik und den Streitkräften wichtige Informationen über Krisen- und Kriegsgebiete, ohne Hoheitsrechte zu verletzten und eskalierend Einfluss zu nehmen“*) Für uns ein guter Grund, dort vorbei zu schauen.

Eine Motivation: Die Anstalt zum Thema https://www.youtube.com/watch?v=lesMwYm8SOk sowie http://pam2018.de


„Abrüsten statt aufrüsten – Atomwaffen abschaffen – Rüstungsexporte stoppen“, das sind die zentralen Forderungen bei den Ostermärschen und Friedensaktionen, die am kommenden Wochenende in rund 100 Städten der Bundesrepublik stattfinden.

Der Münchner Ostermarsch findet am Karsamstag, 31. März statt

FriedenstaubeDie Münchner Friedensbewegung fordert einen grundlegenden Politikwechsel, um Kriege, Gewalt und Unterdrückung, Hunger und Massenelend zu beenden.
Krieg ist die Fluchtursache Nummer eins. Wir lehnen die Politik der Abschottung und der Flüchtlingsabwehr ab. Menschen, die vor dem Elend und dem Tod fliehen, brauchen unsere Unterstützung und unsere Solidarität.
Wir protestieren gegen den völkerrechtswidrigen Einmarsch der Türkei in Syrien, gegen die illegale Besetzung von Afrin und gegen die Vertreibung der Kurdinnen und Kurden aus der Region.
Zu unseren zentralen Zielen  gehört der Kampf für die Abschaffung aller Atomwaffen. Das nukleare Wettrüsten muss gestoppt werden. Wir fordern die Beendigung der nuklearen Teilhabe Deutschlands. Die Bundesregierung muss die Übungsflüge der Bundeswehr für den Abwurf der Atomwaffen einstellen und das Stationierungsabkommen für die Lagerung der US- Atomwaffen in Deutschland aufkündigenGemeinsam für Menschenrechte und Demokratie

11:30 Uhr Auftakt-Kundgebung, Pariser Platz in Haidhausen mit Thomas Lechner zum Thema Asyl, anschließend Demonstration
13:00 Uh Abschluss-Kundgebung auf dem Marienplatz Hauptredner ist: Reiner Braun, Präsident des International Peace Bureau

Der ganze Aufruf und weitere Infos: http://www.muenchner-friedensbuendnis.de/Ostermarsch-Muenchen-2018


Herzliche Einladung zur Elegie für Sarah Sonja Lerch

Elegie für Sarah Sonja LerchEs sprechen: Cornelia Naumann und Günther Gerstenberg
Musik: Michaela Dietl, Akkordeon
Holger Reichhelm, Gitarre und Gesang

Elegie am Donnerstag, 29. März, um 15.00 Uhr

vor dem Eingang des Neuen Israelitischen Friedhofs, Garchinger Straße 37
Beim Betreten des Friedhofs bitten wir die Männer, eine Kopfbedeckung zu tragen.

Januar 1918: Ein Ende des Krieges ist auch nach vier quälenden Jahren noch immer nicht abzusehen.
Sonja Lerch organisiert an der Seite von Kurt Eisner und weiteren Freunden in München Proteste gegen das Völkergemetzel.

Eine Woche hält sie flammende Reden gegen den Krieg, ruft die Arbeiterinnen und Arbeiter zum Streik auf, eilt von Versammlung zu Versammlung. Der Staat schlägt zurück, verhaftet die Aktivisten, unter ihnen auch Sonja. Vor hundert Jahren, am 29. März 1918, stirbt sie im Gefängnis Stadelheim unter mysteriösen Umständen.

Cornelia Naumann und Günther Gerstenberg haben den Stein auf ihrem Grab wieder aufrichten lassen. Mit unserer Feier zu ihrem hundertsten Todestag erinnern wir an Münchens vergessene Revolutionärin und freuen uns über einen zahlreichen Besuch an ihrem Grab, das nicht weit weg liegt von den Gräbern Gustav Landauers, Eugen Levinés und Kurt Eisners.

weitere Lesungen mit Cornelia Naumann in München

Do 14.4. Lesung aus »Der Abend kommt so schnell« im Rahmen der Revolutionsgespräche im www.feldcafe.de 5vor12,

Lesungen aus »Der Abend kommt so schnell« im Rahmen der Ausstellung »Die lange vergessene Revolutionärin Sarah Sonja Lerch«
Dienstag, 24. Juli 2018 um 18 Uhr im Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 64, 80336 München

Donnerstag, 22. November 2018 um 19 Uhr in der Rathausgalerie (Kunsthalle, frühere Kassenhalle im Rathaus) Marienplatz 8, Eingang durch den Turm, 80331 München

Du darfst mich gern verfolgen ...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.