Die IT-Inkompetenz in der Großen Koalition im Stadtrat will auf Microsoft zurückkehren, in Ignoration der Mitarbeitenden und der europäischen Vergabe-Grundlagen

Eine Stadt-ReGierung der Anmaßungenwww.bellevuedimonaco.de

Sie ahnen vielleicht nicht, dass ihre schlichten Reden in der Internet-Übertragung nun auch öffentlich zu sehen und zu hören sind …

In einen Vergabe-Antrag einen Marken-Namen wie Microsoft zu schreiben ist so doof wie CSU im Rathaus?

Europäische Vergabe-Richtlinien scheinen im kleinkrämerischen Ignoranten-Haufen nicht bekannt zu sein?

Mitarbeitende der Stadtverwaltung: Nicht gefragt

Die Mitarbeitenden der IT in den Abteilungen der Stadtverwaltung wissen, welche Anforderungen zu beachten sind, und hatten mit der Entwicklung von LIMUX als Modell mit freier Software die Maschinen leicht am Laufen halten können, die nun für eine Microsoft-Aufrüstung für alle zig-Tausend Arbeitsplätze vollkommen neu eingekauft werden müssten,

die Lizenz-Abteilung von Microsoft in Irland macht den weiteren Reibach …

Open Government war eine Hoffnung

aber das braucht auch offene Daten und offene Software, keinen kapitalistischen Konkurrenz-Reibach.

Womit zahlt Microsoft?

Arbeitsplätze in der neuen Microsoft-Niederlassung wären ein Argument, aber der seltsame Einsatz der einzelnen Stadträte ohne Kompetenz, aber mit großer Vehemenz lässt eher auf größere Parteien-Spenden oder private Zuwendungen schließen.Micosoft ? Münchner Tag der Menschenrechte

Wiesn-Wirte und der Bierpreis

Die Vorgänge der populistischen Bierpreis-Regulierung von oben hätten besser am Stammtisch der großverdienenden Wiesenwirte, als in der Presse-Öffentlichkeit stattfinden sollen, denn die Preis-Absprachen sind heute ja eher Kartell-Fragen und die Offenlegung der Gewinne würde die Bereicherungen sichtbar machen, aber die Argumente um die hohen „Sicherheitskosten“ bei der schlechten Bezahlung der Sicherheitskräfte sind lächerlich … aber die Verdienste der Firmen mit der Angst sind grandios.

Koalition der Unvernunft?

Das Haus mit der Roten Fahne hätte eine letzte vernünftige Haltung sein können, aber die SPD-Fraktionsführung hatte Fraktionszwang in der Abstimmung verordnet. Vernunft hatte den Saal zu verlassen.

Alle Experten und die Wohnbau-Gesellschaften hatten darauf hingewiesen, dass es auf dem kleinen Platz des alten Häuschens nie möglich sein wird, 7 Wohnungen zu errichten, aber es ging wohl um die vermeintliche politische Flurbereinigung …

Das Ende der grünen Hoffnungen?Gemeinwohlökonomie-Matrix

Es gab einige Vorgaben, die das Leben in München zukunftsfähig machten. Sie sind beseitigt.

Vielleicht waren es auch die Illusionen der Hoffnung

Die deutsche Hauptstadt des Autoverkehrs mit ständigem Feinstab und Stau-Infarkt an allen möglichen Stellen wird ein Moloch werden

Von wegen Gay-Friendly der CSU: Nur beim CSD

die versprochene Solidarität war in der CSU auf Landesebene schnell wieder vergessen, wo EINSTIMMIG gegen die Adoptionsrechte und eine wirkliche Gleichstellung der nicht-heterosexuellen Paare votiert worden war, auch von ALLEN münchner Delegierten, was sogar die SZ im Streiflicht gebracht hatte.

Von wegen willkommen: Abschiebungen

und kein Konzept der Stadt, die enorme Mithilfe der Bürgerinnen wirklich zu würdigen und für eine Integration zu sorgen, die das Wort treffen würde: Auch in Ausbildung und Arbeit befindliche Personen, denn die Bürokratie wirkt noch massiv gegen die Bürgerinitiativen.

Von wegen Radl-Hauptstadt

Idealisten kämpfen an allen Enden, mit autofreiem Tag auf der Leopold-Strasse, Bürgerinitiativen-Kreisen und Lastenrad und ….

Gleichzeitig nehmen die alten Ruß-Fahrzeuge und die neuen Kampf-Fahrzeuge in der Stadt ständig zu

Abwanderung

auf’s Land ist schon im Gange, denn wer soll den Blödsinn hier noch zahlen? Unfähig zu Mieten-Beschränkung, stolz die städtischen Grundstücke und Liegenschaften verhökert,

 

 

 

Flattr this!