Kapitalismus in Frage stellen – 1968 Gegensprechanlage

Einladung zu Veranstaltungen des Archivs der Münchner Arbeiterbewegung e.V im März 2018: Donnerstag, 22. März 2018, 19 Uhr DGB Haus München Schwanthalerstr. 64

Gegensprechanlage Mi 24.3. um 21h auf Radio Lora München 92,4

Den Kapitalismus in Frage stellen – Gewerkschaftlicher Arbeitskreis der Studenten (GAST) 1968 in München

Donnerstag, 22. März 2018, 19 Uhr
DGB Haus München Schwanthalerstr. 64

Archiv der Münchner  Arbeiterbewegung, DGB Region München mit Unterstützung des Kulturreferates der LH München

Begrüßung und Moderation:
Simone Burger Vorsitzende DGB Region München, StRin LH München, Vorsitzende Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.

Prof. Dr. Ludwig Eiber, 2. Vorsitzender Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.:

Die erste Hälfte der 1960er Jahre

Politik, Gesellschaft und Gewerkschaften in den 1960er Jahren  – Thesen von Dr. Bernhard Schoßig

Stefan Hemler – Münchner Studierendengruppen im Vorfeld der 68er Bewegung

Hermann Gilbhard – Der GAST als kritischer Begleiter der Gewerkschaftspolitik

1968 (1965-1968)

Was wurde inhaltlich im GAST diskutiert, zum Beispiel Mit- und Selbstbestimmung?
Warum engagierten sich Studierende beim GAST? Und was bleibt aus dieser Zeit für sie?

Warum interessierte sich der DGB für Studierende? Die unterschiedlichen Strömungen im GAST sollen dabei in Kurzinterviews zu Wort kommen:

Hans-Eberhard Schmitt-Lermann und Barbara Brick
Aus gewerkschaftlicher Sicht nimmt dazu Stellung: Richard Polzmacher (IG Metall)

Was bleibt?

Peter Sander und Fritz Schösser (langjähriger Vorsitzender des DGB Bayern) im Gespräch<

Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V. Ebenböckstr. 11, 81241 München Tel/Fax: 089/834 46 83  www.arbeiterarchiv.de

Nächste Veranstaltungen:

Der Abend kommt so schnell: Sarah Sonja Lerch 22. und 29.3.18

Elegie für Sarah Sonja Lerch

 

Du darfst mich gern verfolgen ...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.