Die den Frieden gefährden, nennen ihre Waffengeschäfte Sicherheit. Die Sicherheitskonferenz zeigte, dass die Kriegsministerin nicht einmal vor neuen Atomwaffen zurückschreckt, in der naiven Vorstellung, ein Atomkrieg sei zu gewinnen?

Darching im Schnee

Die Friedenkonferenz hat schon am Freitag im Alten Rathaus-Saal der Stadt München die kritische Seite zur „Sicherheitskonferenz“ gestellt, und die irrsinnigen Summen der neuen Aufrüstung erlebbar gemacht.

Die Demonstration am Samstag hat zwar bei bestem Sonnenschein die guten alten Freunde unter tausendfachem Polizeischutz zusammen gebracht, aber die Veränderung der Zukunft muss von anderen Seiten kommen … München im Winterschlaf der Rüstungsgeschäfte …

Gerhard Hallermayer schreibt: Verbreitung erwünscht.

anlässlich der … Münchner Sicherheitskonferenz fordert forumZFD-Vorstand Oliver Knabe, dass Europa sich nicht auf die Logik der Abschreckung einlässt und sich dem Ruf nach Aufrüstung widersetzt.
Der taz-Korrespondent Andreas Zumach warnt in einem Beitrag auf unserer Website vor einem hochgefährlichen atomaren Rüstungswettlauf.
Die Gefahr eines neuen Wettrüstens erfordert von Europa vielmehr Antworten, wie wir sie gemeinsam mit mehr als 80 Organisationen in unserem Aufruf „Rettet das Friedensprojekt Europa“ formuliert haben. Wenn Sie noch nicht unterzeichnet haben können Sie das hier nachholen.
Mit herzlichen Grüßen
Christoph Bongard
Leiter Kommunikation & Politik
Die Logik der Abschreckung
führt in den Abgrund
Europas Weg zur Sicherheit heißt Frieden und nicht Selbstbehauptung
(Von Oliver Knabe)
  Auf der Münchner Sicherheitskonferenz an diesem Wochenende müsse es um die Selbstbehauptung Europas gehen. Das zumindest fordert Konferenz-Chef Wolfgang Ischinger und will dafür die konventionelle Verteidigungsfähigkeit der EU stärken.
Der ehemalige Diplomat setzt angesichts des drohenden atomaren Wettrüstens auf die Logik der Abschreckung und damit steht er nicht allein. Das Rezept gegen den Zerfall der internationalen Ordnung und ein neues Wettrüsten lautet also Aufrüstung?Abschreckung bietet heute noch weniger als im Kalten Krieg einen Weg aus dem Sicherheitsdilemma. Es braucht gänzlich andere Antworten auf die Frage, wie Europa auf die neuen Bedrohungen und Kriegsgefahren reagieren soll. Darum müssen sich auch die Veranstalter der Münchner Sicherheitskonferenz bemühen, wenn sie ihrem Credo gerecht werden wollen, zur friedlichen Beilegung von Konflikten beizutragen.   Weiterlesen
Aufruf: Rettet das Friedensprojekt Europa
  Für Frieden. Für Menschenrechte. Für Europa
  Jetzt unterzeichnen
Europa droht
hochgefährlicher atomarer Rüstungswettlauf
Zur Rettung des INF-Vertrags muss die Friedensbewegung Forderungen an Washington und an Moskau erheben
(Von Andreas Zumach)   Nachdem Anfang Februar zunächst die Trump-Administration in Washington und dann auch die Regierung Putin in Moskau den Austritt aus dem INF-Mittelstreckenabkommen von 1987 angekündigt haben, droht ein atomarer Aufrüstungswettlauf in Europa.Er könnte noch weit gefährlicher werden, als die Aufrüstung mit sowjetischen SS-20 sowie US-amerikanischen Pershing 2 und Cruise Missiles in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Entsprechende Ankündigungen, Drohungen und Forderungen sind bereits zu hören aus Washington, Moskau sowie in der innenpolitischen Debatte in Deutschland und anderen europäischen NATO-Staaten.   Weiterlesen

Es folgt ein Video (Link unten) zu aktuellen Lage in Venezuela von Carolus Wimmer PCV, da wir ansonsten nichts oder meist Falschmeldungen hören.

Bitte um Weiterverbreitung, Viele Grüße Gerhard

Du darfst mich gern verfolgen ...