Bewegungen: Rückwärts oder wo hin? English „On Neutrality“?

während in Berlin klammheimlich von der SPD die preußischen Symbole wieder errichtet werden (Kollonaden am Stadtschloss, die das Kaiser-Wilhelm-Denkmal umrahmten)

wird in München die Machbarkeitstudie zum Wiederherstellung des König-Ludwig II-Denkmal auf der Cornelius-Brücke mit 120.000 Euro im Stadtrat beschlossen,

obwohl die Bürgerinitiative aus der „deutschen Eiche“, die such grad 150 Jahre alt wird, das Geld für das Projekt selber einsammeln wollte.

Für das Denkmal selbst braucht es dann noch etliche mehrstellige Millionen, denn wir ham’s ja … 

… und etliche Politiker wollen schon wieder ihre Verdienstorden erringen.

So lang es nicht um so heikle Sachen wie den Kurt Eisner oder den Freistaat als Republik geht, denn rund um die bürgerliche Republik ist doch kein Fremdenverkehr zu machen?

Und wie eine Stadtgesellschaft und eine Staatsgesellschaft sich organisieren können, ohne Funktionäre und Gezänk der Parteien?

Die Bewegungen für gutes Leben und Transaktionssteuer wie attac

für artgerecht fürs Vieh, 

für gute Luft ein neues Bündnis: Endlich begriffen, dass rot-schwarz in München eher mehr Feinstaub, Autos und Erlaubnisse garantiert, als die Gesundheit der Menschen erträgt.

Aber wie arbeiten diese Initiativen und allerlei Bewegungen wie die Helferkreise im Land für die Geflüchteten zusammen?

Und wo lernt man die Kunst der Selbstorganisation?

www.shz-muenchen.de aktuell mit einer Veranstaltung zu aktiv statt rechts

und www.netzwerk-gemeinsinn.org

Und die internationale Ebene?

www.nordsuedforum.de und der aktuellen Kampagne zum Tag der Menschenrechte

und eine Ausstellung im Foyer des einewelthaus

mit der Weltwirtschaft zum Einkehren, auch im sonnigen Biergarten und dem Weltladen daneben

www.luft-reinheitsgebot.de

 Auf Facebook und ähnlichen Plattformen sorgen diese für immer neue „Freunde“, so bald ich oder meine Bekannten ihr Adressbuch der Anwendung geöffnet haben. 

 Im realen Leben läuft das anders: Wie stellen wir unsere Erfolge und Rückschläge öffentlich dar, wer spricht mit und über uns?

Gegenseitige Aufmerksamkeit und Vorstellungen in den Medien, wie www.lora924.de und in den Fachblättern der ähnlichen Bewegungen?


Lothringer13 Florida Open Saturday

Saturday, December 3rd, 12-6 pm
On Neutrality – From the Letter from Melos to Non-Aligned Movement(s)

Lothringer13 Florida is open every first Saturday of the month from 12 to 6pm. Our library consisting of de-privatized book collections, our archive and the sound studio can be visited. This is also a good opportunity to grab a copy of recently published Florida Magazin #03.

And then stay for the main course:
Haus der Kunst Goethe Fellow Jelena Vesić
together with Rachel O’Reilly and Vladimir Jerić Vlidi present a Lecture Performance

On Neutrality:
From the Letter from Melos to Non-Aligned Movement(s)
We are small and we have politics
Re-claiming neutrality as a politics of de-colonisation, independence, peace and non-alignment with the powerful world empires, the lecture performance On Neutrality draws upon the active positioning of non-aligned and ‚third world countries‘ gaining independence during the Cold War era. In contrast to the moral minimalist concept of neutrality as it is mobilized in liberal governmentalities, across art and politics, the project considers the rich variegated recent history of situated, politicised forms of neutrality concepts.

On Neutrality was a part of Travelling Communiqué research and exhibition project (Museum of History of Yugoslavia, Belgrade, 2014) and Non Aligned Modernity book edition (Museum of Contemporary Art
Belgrade, Serbian/English). The lecture performance was presented at Savvy Contemporary Berlin as part of the exhibition From Bandung to Berlin: If all of the moons aligned.

Jelena Vesić, an independent curator, writer, editor, and lecturer, explores relations between art and ideology in the field of geopolitical art history writing, focusing on experimental art and exhibition practices of the 1960s and 1970s in former Yugoslavia and Eastern Europe currently holds a Goethe Fellowship at Haus der Kunst Munich.
Rachel O’Reilly, an independent writer/artist, curator and researcher, works on comparative aesthetic politics of governmentality, installation and language practices, and is a Seminar Leader at the Dutch Art Institute’s ‘How to Do Things with Theory’ program.
Vladimir Jerić Vlidi, a media researcher, editor and author associated with various initiatives (Prelom Kolektiv, TEDx Belgrade, Reconstruction Women’s Fund, Darkwood Dub, Creative Commons Serbia…) is engaged with research and production of critical texts and translations from the fields of media theory, social theory and artistic practice.

The lecture is in English.

Du darfst mich gern verfolgen ...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.